Eberhard und Karl

Die Universität Tübingen diskutiert ihren Namen

In Tübingen wird derzeit diskutiert, ob der überlieferte Name »Eberhard Karls Universität« auch in einer demokratischen Gesellschaft noch haltbar ist.
Die Uni selbst hat ein Gutachten erstellen lassen. In diesem werden die beiden Namensgeber, Eberhard im Bart (später Herzog von Württemberg Eberhard I.) und Herzog Karl Eugen von Württemberg, im Kontext ihrer Zeit beleuchtet. 
Die Veranstaltung hat zum Ziel, die Erkenntnisse des Gutachtens in die Öffentlichkeit zu bringen und mit den Angehörigen und Freunden der Universität sowie der Gesellschaft insgesamt ins Gespräch zu kommen.

In Kooperation mit der Universität Tübingen.

Podium:

  • Prof. Dr. Sigrid Hirbodian, Direktorin des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen und aktuell Vorsitzende einer vom Senat der Universität beauftragten Kommission zur Überprüfung des Namens der Universität
  • Prof. Dr. Bernd-Stefan Grewe, Lehrstuhlinhaber und Direktor des Instituts für Geschichtsdidaktik und Public History
  • Hanna Veiler, Jüdische Studierendenunion

Begrüßung: Prof. Dr. Bernd Engler, Rektor der Universität Tübingen

Moderation: Anja Meitner, Landeszentrale für politische Bildung, Leiterin der Außenstelle Tübingen

 

  • Datum: Dienstag, 5. Juli um 18.30 - 20.30 Uhr
  • Ort: Kupferbau, Hörsaal 25, Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Anmeldung: keine Anmeldung, einfach kommen! (Begrenzte Plätze)

Programm